10 lächerliche Dinge, die Viktorianer im Namen der Wissenschaft gemacht

10 lächerliche Dinge, die Viktorianer im Namen der Wissenschaft gemacht

Der Ausdruck „Victorian Wissenschaft“ ist mit vielen ernsten bärtigen Wissenschaftler in Bowler Hüte, die in Mikroskopen Peer verbunden. Und es ist nicht einmal zu ihm kommen, dass diese prim Wissenschaftler den elektrischen Strom an seinen Genitalien verbunden und versucht, das Alphabet zu lehren, und die Hunde tun viel mehr offen seltsame Dinge.

1. Ballon im Raum

10 lächerliche Dinge, die Viktorianer im Namen der Wissenschaft gemacht

James Glacier

Glacier Wissenschaftler James versuchte, den ersten bemannten Raumflug 100 Jahre vor Yuri Gagarin zu machen. 1862 Glacier und Henry Koksvell ging auf einem Heißluftballon zu erkunden „Ozean der Luft, die über der Atmosphäre vorhanden ist.“ Ihre Expedition wurde von der Regierung finanziert, aber „etwas schief gelaufen ist“. Etwa 8 Kilometer über der Temperatur der Erde sank auf minus 20 Grad Celsius, die zum Tod von Tieren führte die Wissenschaftler mit sich nahm, sie zu überwachen.

Nach einem weiteren 1, 6 km lagerten sie beiden Männer teilweise Lähmung wegen Erfrierungen. In einer Höhe von 11 Kilometern, verloren beiden Männer Bewusstsein aus Mangel an Sauerstoff. Zum Glück hatte Koksvell Zähne (Arme gelähmt) die Kabel Ventil Luftzylinder in der Kugel Ätzen zu ziehen, wonach es begann zu Boden fallen.

2. Telepathic Interview mit Politikern

10 lächerliche Dinge, die Viktorianer im Namen der Wissenschaft gemacht

Mr. Stead

Herausgeber der Pall Mall Gazette, VT Stead war überzeugt, dass er den Menschen nur die Kraft Ihres Geistes mit reden kann (zu der Zeit, viele in den verborgenen psychischen Fähigkeiten geglaubt). Stead versuchte telepathisch Anweisungen an seine Sekretärin senden Anweisungen an ihre Autoren in einem anderen Land zu diktieren, und versuchte auch geistig bekannte Politiker in Frage zu stellen.

3. Ausbildung von Hunden Lesung

10 lächerliche Dinge, die Viktorianer im Namen der Wissenschaft gemacht

Sir John Lubbock

Sir John Lubbock war einer der führenden Gelehrten des viktorianischen England. Während seiner langen Karriere, erfand er die Worte „neolithischen“ und „Altsteinzeit“, wurde Propst von der University of London und brachte elektrische Straßenbeleuchtung Thomas Edison in England. Und er verschwendete Hunderte von Stunden damit, Ihren Hund zu lehren, zu lesen.

Lubbock war überzeugt, dass Hunde trainiert werden können, Englisch zu verstehen und nicht nur einfache Befehle wie „Sitz“ und „Wächter“, aber die ganzen komplexen Sätze. Zu diesem Zweck legte er vor ihrem Hund riesigen Brett mit Vorschlägen zu ihnen und versuchte, sicherzustellen, dass das Tier, diese Sätze zu verstehen.

4. Datenaustausch Mars

10 lächerliche Dinge, die Viktorianer im Namen der Wissenschaft gemacht

Herr Schiaparelli

Im Jahr 1888 kündigte Giovanni Schiaparelli die Öffnung der Kanäle auf dem Mars. Fast sofort, hat dies zu einer fixen Idee verursacht - Versuche möglich mit den Marsianer in irgendeiner Weise zu kontaktieren. Einer der verrücktesten Versuch wurde 1892 hergestellt. Das reiche Französisch vermachte absurden riesige Menge an Geld, um ein Netz von riesigem Spiegel auf der ganzen Welt zu schaffen.

Diese Spiegel wurden Nachrichten in Morsecode auf dem Mars übertragen (Reflektieren der Lichtblitze). Martians angeblich hätte diese Berichte gesehen einen ähnlichen Spiegel zu bauen und ihre Nachrichten blinkt auf der Erde zu übertragen. Von 1892 in vollem Gang, die Vorbereitung für den Beginn der Verwendung von Spiegeln mit Mars zu kommunizieren. Aber der Plan wurde abgebrochen, weil die mehr nüchterne Wissenschaftler festgestellt haben, dass der Mars bewegt von der Erde entfernt und die Aliens nicht Flash-Spiegel sehen.

5. weist für Pferde

10 lächerliche Dinge, die Viktorianer im Namen der Wissenschaft gemacht

Herr Dolland

Im Jahr 1893 führte ein ahnungsloser Besitzer des Pferdes zu einem der bizarrsten Trends in der Wissenschaft. Überzeugt, dass sein Pferd los war blind, kam ein anonymer Mann in den Laden und bestellen die optischen Gläser für ein Pferd. Für den Besitzer der Optik von Herrn Dollanda war es der Anfang des Wunsches, die Pferde, Gläser bereitzustellen, (weil er überzeugt war, dass alle Pferde sehen nicht sehr gut). Es ist nicht bekannt, wie lange Dolland seine verrückte Idee gelitten, aber es dauerte lange genug, um die verschiedenen Punkte auf Dutzende von Pferden zu überprüfen.

6. Anschluss des elektrischen Stroms zu den Genitalien

10 lächerliche Dinge, die Viktorianer im Namen der Wissenschaft gemacht

Victorian Männchen

Viktorianer „echte Männer“ und ein Zeichen, dass ein Mann ist keine echter „männlich“ gefallen hat, ist ein ernster Anlass zur Sorge. Um mit dem Mangel an „männliche Energie“ Victorian Wissenschaftler haben sich mit einer der absurdesten Medikamente in der Geschichte zu beschäftigen: ein Gürtel, der ständig einen elektrischen Schlag schlagen die Genitalien des Mannes, der trug. Das waren die Zeiten, in denen der Strom neu ist, so war es eine mögliche Heilung von fast jeder Krankheit betrachtet.

7. Trainings Achsen

10 lächerliche Dinge, die Viktorianer im Namen der Wissenschaft gemacht

Herr DollandaDzhon Lubbock

John Lubbock glaubte nicht nur, dass er Hund beibringen kann, zu lesen. Es stellt sich heraus, dass er ein zweites Hobby hatte, die fast so fremd wie die erste war. Lubbock war überzeugt, dass er eine Wespe trainieren konnte und sie zu einem idealen Haustiere. Er versuchte, sie zu lehren, mit den Händen zu essen, mich zu streicheln erlaubt, ihn zu dem Treffen zu begleiten und offenbar seine Feinde auf Befehl zum Angriff. Wie zu erwarten war, zunächst haben diese Versuche nicht zu irgendetwas führen gut, und Lubbocks nur ständig gestochen. Doch überraschenderweise konnte er eine Wespe trainieren seinen Befehlen zu gehorchen.

8. Die Studie von Augen Verbrecher zum Tode verurteilt

10 lächerliche Dinge, die Viktorianer im Namen der Wissenschaft gemacht

Optografiya

Optografiya - Analyse des Augapfels mit dem Ziel, das neueste Bild zu reproduzieren, dass die Menschen gesehen haben. Es klingt seltsam, aber eine solche Praxis in der viktorianischen Ära. Im Jahr 1880 fragte Forscher Dutzende von Menschen zum Tod verurteilt, kurz vor seiner Hinrichtung, etwas zu sehen, die sehr viel sie beeindrucken konnten. Nach dem Tod dieser Menschen, untersuchte er ihre Augen an, um herauszufinden, ob sie reflektiert letzte unvergesslich. Im Laufe der Zeit haben die Experimente begonnen komplexer zu werden.

Ein Bomber wurde gebeten, an den Galgen zu gehen mit geschlossenen Augen und einem offenen Auge nur in der Zeit hängen. Seltsamer, stimmte er zu. Optografiya wurde so weit verbreitet, dass die Mörder zerstörten Augäpfel seiner Opfer im Jahr 1927 ihre Identifizierung zu verhindern, indem optografii.

9. Insane Experimente an sich selbst

10 lächerliche Dinge, die Viktorianer im Namen der Wissenschaft gemacht

Dr. August Bir

Während der viktorianischen Ära war es eine medizinische Ethik zuerst. Dies bedeutete, dass es nicht mehr möglich war, auf den Armen auszuführen Experimente, auf den Straßen erfasst. Als Ergebnis begann Wissenschaftler Experimente an sich selbst und ihre Kollegen zu führen. Einige dieser Experimente waren verrückt. Das ist nur die Studie von August Bier für Spinalanästhesie. Im Jahr 1898 gepumpt ein deutscher Chirurg und sein Assistent im August Hildebrand ihre Stacheln Kokain und begann, um herauszufinden, ob sie das Gefühl, immer noch Schmerzen.

Hildebrand blies ein Loch in den Hals seines Chefs, von Cerebrospinalflüssigkeit zu tröpfeln begann. Ein Bir schlagen sein Assistent bludgeon, schneiden Sie mit einem Messer und mit Feuer verbrannt, und dann begann er auf die Hoden zu schlagen. Nachdem klar wurde, dass sie das Gefühl Schmerz nicht, beide betrunken, seine Entdeckung zu feiern.

10. Der Geschmack all

10 lächerliche Dinge, die Viktorianer im Namen der Wissenschaft gemacht

Herr William Buckland

William Buckland war ein Theologe, Geologen und einer der wenigen Menschen, die Charles Darwin gehasst. Aber jetzt werden wir uns auf sein Land Experiment konzentrieren. An einem gewissen Punkt in ihrem Leben entschieden Buckland, dass er versuchen sollte, alles zu essen, was möglich ist und ihre Eindrücke von dem Geschmack der es für zukünftige Generationen aufzuschreiben. „Im Namen der Wissenschaft“ verschlingt alles von Buckland Mäusen auf die Welpen Urin.

Er speiste geröstete Igel, Panther, Meerschweinchen und sogar in Dose Herz von König Ludwig XIV. Als Ergebnis wurde Buckland unter dem Spitznamen bekannt „Der Mann, der alles aß.“ Und er beschrieb sorgfältig den Geschmack alles versucht. Erstaunlicherweise fand Buckland den Geschmack nur eine „Schale“ ekelhaft - Maulwurf einen gemeinsamen Garten.